Samtig weiche, ebenmäßige und faltenfreie Haut – das ist ein Idealbild, das wohl so manche Frau beim Blick in den Spiegel gerne sehen würde!

Die wichtigste Voraussetzung dafür schaffen Sie mit der alltäglichen Pflege. Wird die Haut ihrem Typ entsprechend gepflegt, sieht sie frisch und gesund aus. Aber gerade im Winter ist die Pflege gar nicht mal so einfach, da die Haut zu dieser Zeit besonderen Belastungen ausgesetzt ist.

Aber auch das ist möglich: EYVA zeigt Ihnen, welchen Hauttyp Sie haben und wie Sie Ihr Gesicht im Winter optimal pflegen.

Bild Hautpflege mit Cremes

Jeder Hauttyp benötigt unterschiedliche Pflege. Welche genau, erfahren Sie im EYVA-Blog! (c) shutterstock.com

Machen Sie jetzt den Hauttypen Test: Welche Pflege braucht Ihre Haut?

Die Haut ist das größte Organ des Menschen und dementsprechend wichtig ist es, sie gesund zu halten. Bei der großen Auswahl an Pflegeprodukten ist man aber oft bereits vor dem Kauf verunsichert. Hinzu kommen dann noch die unterschiedlichen Bedürfnisse für jeden Hauttyp. Spätestens dann verliert man vollends die Übersicht darüber, welches nun das passende Produkt ist!

Wenn Sie jedoch systematisch und Schritt für Schritt vorgehen, wissen Sie ganz schnell, welche Produkte und Inhaltsstoffe Ihre Haut benötigt. Zunächst einmal müssen Sie wissen, welchen Hauttyp Sie haben. Das geht so:

Wie sieht Ihre Haut etwa eine Stunde nach der Reinigung aus? Wie fühlt sie sich an?

Ihre Haut ist:

  • trocken,
  • empfindlich,
  • leicht faltig?

Dann haben Sie trockene Haut.

Pflegetipps: Trockene Haut produziert zu wenig Talg. Dadurch hat sie einen nicht ausreichend aufgebauten Schutzfilm und ist empfindlicher gegenüber Umwelteinflüssen. Gerade beanspruchte Winterhaut braucht also einen guten Schuss Feuchtigkeit! Über Cremes mit Urea freut sich trockene Haut besonders. Dieser Inhaltsstoff verbessert das Wasserbindevermögen der Haut.

Heißes Wasser ist zwar angenehm bei der Gesichtsreinigung, aber sie trocknet die Haut zusätzlich aus. Eine lauwarme Temperatur eignet sich dagegen besser. Wer seiner Haut außerdem einen richtigen Feuchtigkeits-Kick gönnen will, verwendet zwei- bis dreimal pro Woche eine Maske.

Ein weiterer einfacher Tipp, um trockener Haut entgegenzuwirken: Trinken Sie viel Wasser! So bleibt der Feuchtigkeitshaushalt im Gleichgewicht.

Ihre Haut ist:

  • weich,
  • glatt,
  • rosig,
  • ebenmäßig,
  • feinporig?

Sie haben normale Haut.

Pflegetipps: Glück gehabt – normale Haut ist sehr pflegeleicht! Aber auch wenn Ihre Haut relativ genügsam ist, sollten Sie im Winter auf eine gute Feuchtigkeitsversorgung achten. Nach der Reinigung ist die Pflege mit einem Gesichtswasser zu empfehlen, das bis zu 15% Alkohol enthalten darf. Cremes, die Hyaluronsäure, Urea oder Glycerin enthalten, schützen normale Haut im Winter zusätzlich vor dem Austrocknen.

Bild Hautpflege mit Wasser

Zu heißes Wasser kann zum schnelleren Austrocknen der Haut führen. (c) shutterstock.com

Ihre Haut ist:

  • glänzend,
  • unrein,
  • großporig,
  • geschwitzt?

Dann haben Sie fettige Haut.

Pflegetipps: Übermäßige Talgproduktion sorgt für fettige Haut und die wiederum ist anfällig für Pickel und Unreinheiten. Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Fettige Haut bleibt länger straff und faltenfrei und ist widerstandsfähiger.

Sie sollten Ihre Haut regelmäßig reinigen, damit die Poren nicht verstopfen. Ein Peeling greift der Haut zusätzlich unter die Arme: Zweimal pro Woche angewendet, entfernt es zuverlässig abgestorbene Hautschüppchen.

Einen großen Bogen sollten Sie um Produkte mit hohem Alkoholgehalt machen. Diese trocknen die Haut aus, was zu einer erhöhten Talgproduktion führen kann. Ein Gesichtswasser mit geringem Alkoholanteil ist für ihren Hauttyp dagegen perfekt, da es Entzündungen vorbeugt. Im Winter sollten Sie Ihre Pflege nicht auf ein fettigeres Produkt umstellen. Stattdessen hilft hier, ganz einfach und unkompliziert, häufigeres Eincremen!

Ihre Haut ist:

  • fettig in der T-Zone,
  • trocken in anderen Bereichen (Augenpartie)?

Sie haben Mischhaut.

Pflegetipps: Wie der Name schon vermuten lässt, ist dieser Hauttyp eine Mischform aus trockener und normaler oder fettiger Haut. Das macht die tägliche Hautpflege nicht ganz so einfach. Produkte für fettige Haut sollten nicht auf trockenen Gesichtsregionen angewendet werden und umgekehrt. How-to’s für die tägliche Pflege müssen Sie sich aber nicht schreiben: Benutzen Sie stattdessen einfach Pflegeserien, die speziell an die Bedürfnisse von Mischhaut angepasst sind.

Wenn Sie ein Peeling benutzen, wenden Sie es insbesondere in den fettigen Gesichtszonen an. Für eine trockene Augenpartie sind spezielle Augencremes erhältlich.

Mischhaut ist kälteempfindlich und neigt im Winter zu Trockenheit. Sie müssen also auf eine ausreichende Feuchtigkeitsversorgung achten, gerade in der Nacht. Cremes mit Melisse versorgen sowohl die fettigen als auch die trockenen Gesichtspartien und helfen der Haut, ihr Gleichgewicht herzustellen.

Bild Hautpflege mit Wattepad

Der Hauttyp kann sich mit der Zeit ändern – die genaue Beobachtung der Haut ist daher wichtig. (c) shutterstock.com

Die Haut beobachten

Abhängig von Umständen wie Lebensgewohnheiten, Hormonhaushalt, Umwelteinflüssen und Gesundheitszustand des Körpers kann sich Ihr Hauttyp im Laufe Ihres Lebens ändern. Deswegen gilt: Die Haut stets im Blick behalten! Prüfen Sie Aussehen und Beschaffenheit Ihrer Haut, sodass Sie Änderungen schnell erkennen und darauf reagieren können.

Das Idealbild der samtig weichen und ebenmäßigen Haut ist nicht unerreichbar, wenn Sie wissen, was Ihrer Haut gut tut und wie Sie sie richtig pflegen. Und übrigens: Auch bei der Gesichtspflege für Männer spielt der Hauttyp eine wichtige Rolle, entsprechend gelten die Ratschläge also auch für Herren.